Volltextsuche:
Movie
Termine
Kontakt
Facebook
 

Workshop „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ im Haus des Karnevals

Die "Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Karnevalsgesellschaften“ standen im Mittelpunkt eines Workshops, zu dem der Festausschuss Bonner Karneval e.V. die Verantwortlichen der Mitgliedsvereine eingeladen hatte.
Workshop „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ im Haus des Karnevals

Sachkundige Referenten und Gesprächspartner waren Norbert Minwegen, Leiter Zentralbereich Unternehmenskommunikation und Werbung der Sparkasse Köln/Bonn und Präsident der Dt. Gesellschaft für Public Relations, der Kommunikations-Berater und Pressesprecher Thomas Schulz und die Pressesprecherin des Musikcorps Schwarz-Rot Köln, Michaela Thömmes. 30 Verantwortliche für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Mitgliedsgesellschaften des Festausschusses Bonner Karneval waren der Einladung von Präsidentin Marlies Stockhorst und Pressesprecher Ralf Birkner ins Haus des Karnevals gefolgt und erlebten eine zeitgemäße und informative Präsentation der Referenten, die ganz nah an den Fragestellungen der Karnevalisten angelehnt war: Wie wirbt man erfolgreich für ein Angebot, das nur in einem ganz kurzen Zeitrahmen und dann auch noch von ganz vielen anderen Akteuren in gleicher Weise angeboten wird? Wie macht man den kleinen aber feinen Unterschied deutlich, der das eigene Angebot profiliert? Wer sind die Zielgruppen unserer Werbung und wer muss wie und über welchen Kanal angesprochen werden?  Anhand zahlreicher praktischer Beispiele wurde veranschaulicht, wie man von innen nach außen kommuniziert, um Mitglieder, Freunde & Förderer zu informieren und zur Mitarbeit oder zur Unterstützung langfristig zu motivieren. Ein wichtiges Thema war die Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Netzwerken und die häufig gestellte Frage, wie man junge Leute zur Mitarbeit für diese Informationskanäle gewinnen kann. Aber auch die Klassische Pressearbeit über die Medien vor Ort wurde besprochen und als wichtige Säule der Öffentlichkeitsarbeit für unverzichtbar erklärt.

 

 
Immatrielles Kulturerbe