Volltextsuche:
Movie
Termine
Kontakt
Facebook
 

Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Marlies Stockhorst

Rund 80 geladene Gäste waren in das Alte Rathaus, genauer gesagt in den repräsentativen Gobelinsaal, der Bundesstadt Bonn gekommen. Der Grund war ein sehr feierlicher: Die Übergabe des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Marlies Stockhorst besondere Verdienste für das Brauchtum Karneval in Bonn.
Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Marlies Stockhorst

Die vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ausgezeichnete Marlies Stockhorst erhielt vom Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn Ashok Sridharan die Ordensinsignien ausgehändigt. Dies beinhaltet das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens sowie eine Urkunde des Bundespräsidenten Steinmeier. 

Oberbürgermeister Sridharan würdigte in seiner Laudatio ihren jahrzehntelangen Einsatz für das Brauchtum Karneval: Seit ihrem fünften Lebensjahr ist sie aktiv im Karneval und arbeitet voller Hingabe ganzjährig – sei es bei dem Damenkomitee Lustige Bucheckern oder auch beim Festausschuss Bonner Karneval.

Nach der Übergabe der Ordensinsignien und dem Vortragen der Verleihurkunde durch den Bonner Oberbürgermeister bedankte sich Marlies Stockhorst bei ihrer Familie, Freunden und Gästen und hob in ihrer Dankesrede den wichtigen Stellenwert des Ehrenamtes weltweit heraus.

Nach dem offiziellen Teil gab es genügend Zeit, um der Geehrten zu gratulieren und die Ordensinsignien näher zu betrachten.

 

Seit wann gibt es den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland?

Seit dem Jahr 1951 wird der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Hervorragende Leistungen für das Gemeinwesen werden hierdurch besonders gewürdigt. Gestiftet wurde dieser vom ehemaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss.

Wie trägt man eigentlich den Verdienstorden?

In der Regel wird der Verdienstorden als Miniatur getragen. Nur bei besonders feierlichen Anlässen sollte der Verdienstorden im Original angelegt werden.

 
Immatrielles Kulturerbe