Volltextsuche:
Movie
Termine
Kontakt
Facebook
 

Die Orden von Prinz und Bonna 2011 – Prinz Christoph I. Schada von Borzyskowski, Bonna Karin IV. Bilanovic

Die Orden von Prinz und Bonna 2011 – Prinz Christoph I. Schada von Borzyskowski,  Bonna Karin IV. Bilanovic

Der Sesssionsorden (Prinzenorden)

Der Prinzenorden des Festausschuss Bonner Karneval drückt in besonders symbolträchtiger Art und Weise die Verbundenheit und Liebe zu unserer Vaterstadt Bonn aus.

In der oberen Spange befinden sich neben dem Schriftzug FESTAUSSCHUSS BONNER KARNEVAL die Unterschriften von Prinz Christoph I. und Bonna Karin IV. mit jeweils einem kleinen persönlichen Symbol. Den oberen Abschluss bildet die Jahreszahl 2011 und die mit Steinen besetzte Krone.

Den zweifarbigen Hauptteil bildet eine Auswahl markanter Gebäude, die symbolisch für die gesamte Stadt stehen. Sie werden behütend in Händen gehalten, ganz nach dem Motto: BONN - DU BESS MING STADT.

Der persönliche Amts-Orden des Prinzen

Diesen Orden trägt der Prinz während seiner gesamten Amtszeit. Dann hängt er an der sogenannten Amtskette, die nach der Session gegen eine eigene Kette ausgetauscht wird, denn die Amtskette wird von Session zu Session weitergegeben.

Er wird in jeder Session vom Goldschmiedeatelier Dieter Dittmann in Absprache mit dem designierten Prinzen individuell gestaltet. Die Grundplatte ist immer identisch, wobei die aufgebrachten Symbole wechseln und über ganz Persönliches des Prinzen Aufschluss geben.

Der persönliche Orden

Die Bezeichnung "persönlicher Orden" sagt genau das aus was er sein soll. Er ist eine ganz persönliche Auszeichung von Prinz und Bonna und wird nur vom Prinzenpaar "persönlich" verliehen.

Er kann weder käuflich erworben, noch von irgend jemand anderem verliehen werden. Die Entscheidung, wer diesen Orden veliehen bekommt, trifft das Prinzenpaar ganz alleine. Er wird jedes Jahr vom jeweiligen Prinzenpaar individuell entworfen und nach eigenem Ermessen in unbekannter Stückzahl (meistens zwischen 150 und 300 Stk.) und auf eigene Kosten angefertigt.

 
Immatrielles Kulturerbe