Volltextsuche:
Movie
Termine
Kontakt
Facebook
 

Mäuseordensverleihung 2019

Die stimmungsvolle Verleihung des Mäuseordens 2019 am Sonntag, 20.01.2019 im Haus der Springmaus wurde zu einem kulturell jecken Hochgenuss.

Den Auftakt machte der ehemalige Intendant der Kölner Philharmonie, Prof. Franz Xaver Ohnesorg mit seiner Laudatio für die Mäuseordensträgerin Isabell Pfeiffer-Poensgen. 

Mäuseordensverleihung 2019
Foto: Barbara Frommann

Er fand viele lobende Worte für die vielbegabte Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die schon im protestantischen rheinisch-bayerischen Elternhaus in Aachen den Fastelovend feierte. Ihre Dankesrede nutze die Ministerin, um darauf hinzuweisen, dass so viele „Landesmäuse“ wie nie die Kultur in Bonn erobern möchten. Die Voraussetzung dafür aber sei die Anwesenheit der „Stadtmäuse“.

Ein besonderer Höhepunkt war die Laudation von Brings-Schlagzeuger Christian Blüm auf den zweiten Ordensträger des Tages, Generalmusikdirektor Dirk Kaftan. Blüm beschrieb mit persönlichen Worten das Anliegen von Dirk Kaftan, Grenzen und Mauern zu überwinden, die die Hochkultur um sich herum aufgebaut hätten. Wenn die Kultur grenzenlos und frei ist, dann kann sie auch helfen, Mauern und Grenzen zwischen Menschen und Völkern zu überwinden, so die Überzeugung des studierten Unterhaltungs-Musikers. Als Eifelbauer begann Dirk Kaftan seine Dankesrede in nicht verstehbarem Eifel-Platt. Als Bauer machte er sich mit seinem nagelneuen Traktor auf den Weg nach Bonn, um Ludwig van Beethoven zu suchen. Er wurde sowohl am WCCB, wie auch an der Beethovenhallen-Baustelle abgewiesen, erst in der Oper wurde er verzaubert und kam dem großen Bonner Komponisten wirklich nahe. Einen Mäuseorden für ihre besonderen Verdienste um die Bonner Kultur erhielt die Vorsitzende der Theatergemeinde Bonn Elisabeth Einecke-Klövekorn. Umrahmt wurde der Vormittag durch den Auftritt des Mäuseballetts der Sternschnupper Bockeroth und den Besuch von Prinz Thomas I. und Bonna Anne-Christin I.

 

 

 
Immatrielles Kulturerbe