Volltextsuche:
Movie
Termine
Kontakt
Facebook
 

„Es hät jeschneit“ – pünktlich am Tage der adventlichen Wunsch-Stunde

Passender hätte der Beginn in eine „traumhaft schöne Zeit“ der Tollitäten rund um Bonn nicht sein können: 1. Advent, leichtes Schneien im Vorfeld und die adventliche Wunsch-Stunde im Haus des Karnevals. Sogar mit einem kleinen Quiz: Wissen Sie, wer 1843 die Erzählung „Eine Weihnachtsgeschichte“ geschrieben hat?
„Es hät jeschneit“ – pünktlich am Tage der adventlichen Wunsch-Stunde

Rund 150 Gäste kamen am vergangenen Sonntag, dem 1. Advent, in die Hohe Straße nach Bonn-Tannenbusch. Galeria Kaufhof hatte die große Karnevalshalle mit viel Liebe zum Detail adventlich geschmückt. Unter den Gästen waren zwölf Tollitäten/Prinzenpaare/Dreigestirne, die jeweils einen schön gestalteten und formulierten Wunsch für den Start in diese „wunderbare Zeit“ für eine andere Tollität mitgebracht hatten. Im Wichtelverfahren wurden diese guten Wünsche ausgetauscht.

Adventliche Stimmung verbreitete auch der Kinderchor „Bönnsche Pänz“, der unter der Leitung von Joe Tillmann durch adventliche Lieder zum Mitsingen animierten: „Äppel, Nöß un Marzinpan“, „Et hät jeschneit“ oder auch „Ich wünsche me vum Hillije Mann“ weckten in den Gästen lebhafte Erinnerungen wach.

Der Internationale Chor der Universität Bonn brachte internationales Flair in das Haus des Karnevals. Insgesamt sind 22 Nationen in dem Chor vertreten, der sich aus rund 150 Mitsängerinnen und Mitsängern zusammensetzt. Mehr als 50 kamen unter der Leitung von Martin Kirchharz zur adventlichen Wunsch-Stunde. Sie stimmten mit „Santa Lucia“ – in italienischer und schwedischer Sprache – oder auch dem deutschsprachigen Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“ in die besinnliche Zeit ein.

Noch zum kleinen Quiz der Präsidentin des Festausschusses Bonner Karneval, Marlies Stockhorst, zurückkommend: Es war der Engländer Charles Dickens, der 1843 die Erzählung verfasste. Hätten Sie es gewusst?

Kinderchor "Bönnsche Pänz"
Internationaler Chor der Universität Bonn
 
Immatrielles Kulturerbe